BLOG

Notizbuch, Dokumentation, Magazin, Herbarium, Rezeptkladde, Fotoalbum, Skizzenblock, Ablage

Bin wieder da …

15. September 2015 | Wald & Wiese | 10 Kommentare

… mich gibt es tatsächlich noch. Leibhaftig haue ich grad in die Tasten um kundzutun, dass ich die Schultütensaison 2015 abgeschlossen und alle Schultüten termingerecht  – teilweise punktlandungsartig– fertiggestellt habe.

Nachdem ich den letzten [ POST ] mit der Einladung online gestellt hatte, habe ich noch einmal meine Schultüten-Fertigungsliste durchgeschaut und erschrocken beschlossen, alles nicht wirklich Lebensnotwendige augenblicklich einzustellen, um den Schultütenabgabterminen schleunigst entgegen zu filzen. Nicht im Stechschritt, nicht im lockeren Dauerlauf, sondern im Galopp. Jagdgalopp würden jetzt die Reiter sagen, gestreckter Termin-Jagdgalopp, über Stock und Stein. Vorigen Samstag ist die letzte Tüte dieser Saison beim Besitzer angekommen, heute ist die Einschulung. Das war eng. 

 

Frauenwerkstatt

Im Dorf fragt sich immer noch der oder andere: wer dort wohl was in dem alten Haus bis tief in die Nacht werkelt. Gelegentlich taucht daher ein Gesicht an der Scheibe der Werkstattür auf und drückt neugierig die Nase platt. Jedes Mal erschrecke ich mich fürchterlich. Ich glaube, bis heute haben viele nicht verstanden, trotz der offenen Filzwerkstatt am 23.08.2015 was ich mache und das ich das mache. Schultüten????  Eine Frau hat eine eigene Werkstatt??? Frau, Werkstatt??? Wie passt das zusammen und was soll das? Das geht nicht mit rechten Dingen zu. Wer kauft denn gefilzte Schultüten??? Tja, habe ich auch mal gedacht, wer kauft gefilzte Schultüten. 

 

 

Sichtschutz

Eines weiß ich genau, meine Tür bekommt schnellstmöglich eine Jalousie. Da stehe ich versunken am Filztisch, Ohrstöpsel drin, Hörbuch an und filze selbstvergessen vor mich hin und plötzlich taucht  aus der Dunkelheit an der Scheibe der Werkstattür ein vermeintlich körperloses Gesicht auf  – HORROR! Wenn die Leute wüssten, wie sie dabei ausschauen, würden sie vermutlich ihre fettigen Nasen nicht mehr an meiner Werkstattür pressen und schmierige Abdrücke  hinterlassen!

 

Praktische Social Medien

Wie gesagt: ich habe Anfang August nicht nur beschlossen der Werkstatttür schnellstmöglich einen Sichtschutz zu gönnen, sondern auch den Blog Blog sein zu lassen, bis alle Schultütenbestellungen fertig sind. Es war einfach keine Zeit mehr für gepflegte Blogposts mit noch gepflegteren Highend-Fotos von extremst gepflegten Filz-Schultüten.

Alle, die mich auf  [ INSTAGRAM ] in den vergangenen Wochen, manche bis in die späte Nacht, begleitet haben, wurden Zeuge, wie im Tagestakt die Tüten aus der Werkstatt ( die ohne Sichtschutz an der Tür) flogen. Instagram habe ich in der Zeit wirklich schätzen gelernt. Da macht es wenig, wenn man arg verwackelte Fotos mal eben aus dem Handgelenk via Smartphone zwischen zwei Filzdurchgängen raushaut. Um Kunden den Fortschritt der Arbeiten an ihrer Schultüte zeitnah und ohne viel Aufwand  zu zeigen ist es ideal. »Blog to go« sozusagen. Bis auf die Tatsache, dass sich Instagram gerne mal aufhängt und nicht alles lädt, wie es soll.

 

Bärlauchteppich im Buchenwald im Weserbergland

 

Jahreszeiten im Wechsel

Nun bin ich aber wieder da, hier in meinem Blog und möchte in der nächsten Zeit die vergangenen Wochen Revue passieren um alle Leser auf den gleichen Stand zu bringen ;). Aber bevor es in den nächsten Tagen losgeht, habe ich da mal ‘ne Frage, wie war eigentlich der Sommer??? Denn als ich das letzte Mal bewußt in der Natur unterwegs war, blühten noch der Bärlauch, Raps und das seltene KLEINE KNABENKRAUT ], eine einheimische Orchideenart. Danach verschlang mich die Werkstatt und spuckte mich erst vorgestern wieder aus.

[ Doris Niestroj – die.waschkueche ]

10 Kommentare

  1. …schön, dass du wieder mal in den Blog geguckt hast…Der Sommer war übrigens heiß. So wie die Sommerferien früher, nur noch ein bisschen heißer.Liebe Grüße!

    • Da guck ich jetzt wieder öfters rein und hinterlasse sogar Spuren! Aha, so ein bißchen Hitze habe ich in meiner kühlen Werkstatt, sie ist leider immer etwas feucht, auch mitbekommen. LG Doris

  2. Ich freue mich auf deine Berichte – toll, dass du – wenn auch mit hängender Zunge – alles geschafft hast! Nächtliche plattgedrückte Nasen braucht kein Mensch – kenne die Situation und bin bis heute froh sie ohne Herzinfarkt überstanden zu haben :)Liebe Grüße,Anne

    • Ja, das kann ich Dir sagen, da macht das Herz jedes Mal einen riesigen Sprung – braucht kein Mensch. Davon ab, auch wenn die Eingangstür direkt am Bürgersteig ist, finde ich es ausgesprochen seltsam, dass man soooo neugierig in einen beleuchteten Raum reinstarrt – mir wäre es zu indiskret. Das man kurz im Vorbeigehen reinschaut, das ist normal, aber stehenbleiben und die Nase an die Scheibe pressen und mit aufgerissenen Augen versucht alles zu erfassen …. megapeinlich.LG Doris

  3. Liebe Doris,ich bin ja nicht der Instagram-Besucher, aber wenn ich da sehe, was du weggehauen hast, komm ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Und du scheinst ja vor keiner Idee Angst zu haben und gibst dich wagemutig dran. ALLE deine Schultüten sind der Hammer und ich frage mich auch, ob die Kundenwünsche keinen Grenzen kennen. Wahnsinn!!Hattest du überhaupt Zeit für die Pferde???Ganz liebe Grüßeund der Sommer war zu heiß und zu nass ;-)Claudia

  4. Siehste, es gibt auch viele die eben nicht Instagram schauen – muß man auch nicht, daher zeige ich in den nächsten Wochen die Arbeiten hier.Die Wünsche der Kunden kennen keine Grenzen. Aber genau diese Wünsche sind es, die mich antreiben. Meinen Ehrgeiz wecken, ob ich es hinbekomme. Ich bezweifle, wenn ich nur so das Übliche filzen würde, das ich jemals so über meine handwerklichen und gestalterischen Grenzen gehen würde. Auch glaube ich, dass es mir auf Dauer keinen Spaß machen würde immer das Gleiche zu filzen oder ähnliches oder das was alle anderen auch filzen. Natürlich schwingt immer ein wenig Angst bei mir mit ob ich es hinbekomme. Immer! Und ich habe auch schon manches versenkt, aber es gab immer einen Ausweg.Das Tolle dabei ist, ich darf experimentieren und bekomme es auch noch bezahlt! :DJa, für die Pferde habe ich Zeit, die nehme ich mir, jeden Abend. Wenn ich es mal nicht schaffe, macht es mein Mann, sofern er da ist oder wir sind beiden zusammen bei den Tieren. Von daher, habe ich natürlich etwas vom Sommer mitbekommen, aber immer nur Abends. Frag aber nicht, wie der Garten aussieht. Da war ich dieses Jahr noch kein einziges Mal drin. Grüsse Doris

  5. Hallo Doris, klasse, daß du die Schultüten geschafft hast- uff! Ich hoffe, du kannst jetzt auch ein wenig entspannen und deine tolle Werkstatt richtig genießen!Liebe GrüßeGabi

    • Ja, ich entspanne, aber werde erst mal die Werkstatt für ein paar Tage Werkstatt sein lassen. Im wahren Leben hat sich so viel angehäuft, das will erledigt werden. LG Doris

  6. Hallo Doris,… schön, wieder von dir zu lesen und zu sehen.Unsere Terrassentür ist groß und ohne Vorhang an einer Nebenstraße. Wir wurden angesprochen, die Hecke davor, nicht so wild wachsen zu lassen und auf ein " ordentliches Maaß" zu stutzen. Selbige Person läuft mehrmals täglich vorbei und kennt unser Wohnungseinrichtung. Dafür muss sie aber einen kleinen Hang erklimmen.Siehste , Spanner gibt es überall. Nachts würde ich mich sehr, sehr fürchten….LG Angela

    • Das ist ja mal 'ne ganz schräge Nummer! Und mit richtigen Spannern habe ich auch so meine Erfahrung. LG Doris

♥ Willkommen !

Schön das Du mich gefunden hast!
In meinem Blog erwarten Dich unterhaltsame und informative Einblicke in meine Filzwelt. Damit es aber nicht zu einseitig wird, sind noch andere Themen untergemischt die mich interessieren oder bewegen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht
Doris Niestroj

Archiv


♥ Willkommen !

Schön das Du mich gefunden hast!
In meinem Blog erwarten Dich unterhaltsame und informative Einblicke in meine Filzwelt. Damit es aber nicht zu einseitig wird, sind noch andere Themen untergemischt die mich interessieren oder bewegen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht
Doris Niestroj

Archiv