Der ein oder andere regelmäßige Leser hat es ja  sicherlich schon mitbekommen, mein Shop und ich stehen gerne miteinander auf Kriegsfuß. Wenn er Probleme machen kann, so macht er sie … mir! Bis zu einem bestimmten Punkt komme ich mit dem ganzen Internetgedöns klar, ab einem bestimmten Punkt wird es bei mir entweder ein Fall für die virtuelle Tonne oder ich brülle laut und vernehmlich nach einem Fachmann. Der Shop hat es dieses Jahr wirklich darauf angelegt mich in den Wahnsinn zu treiben. Ich nenne ihn mittlerweile  “Murphy”, in Anlehnung an Murphys Law “Alles was schief gehen kann, wird auch schief gehen”. Kurzfristig habe ich darüber nachgedacht mich wieder zu 100% auf der allseits bekannten Plattform Dawanda zu tummeln. Dort meine Filiale wieder in das waschkuechen-Headquarter umzuwandeln und meinen Shop langsam aber sicher ins ewige Vergessen zu schicken.

Manchmal höre ich Stimmen

Da sprach eine Stimme aus dem Nichts: “BIST DU BEKLOPPT?! Denk nach, warum hast Du Deinen eigenen Shop vor zwei Jahren aus der Taufe gehoben?” “Weil ich mich bei Dawanda aus vielerlei Gründen nicht mehr wirklich wohlfühlte?” “Genau!”, so sprach die Stimme wieder,” und hat sich an den Gründen irgendetwas zum Positiven geändert, dass es sich lohnt zwei Jahre Shoperfahrung und viel Geld einfach so über den Haufen zu schmeißen, um wieder bei Dawanda die Filiale in den Hauptshop umzuwandeln ?”
“Nein, eher im Gegenteil.”, hauchte ich mit versagender Stimme. “Also, gib dem Shop noch eine Chance. Gib es endlich, verdammt nochmal zu, dass Du mit der technischen Performance einfach überfordert bist und einen Fachmann brauchst, der mal ein Auge draufwirft und dies dauerhaft. Du kannst toll filzen aber mit Deinen IT-Kenntnissen ist es echt nicht so weit her, bleib bei Deinen Leisten.”, so dröhnte die Stimme aus dem Nichts. Die Stimme war sehr eindringlich und ich glaub, sie hieß “Murphy the Shop”.

Klingonen und des Pudels Kern

Ich schnürte also mein Bündel und machte mich mit “Murphy the Shop” im dunklen Internet auf die Suche nach dem Ritter “Fachmann”. Es war ein dunkler, einsamer und sehr steiniger Weg. Viele Gefahren standen mir, meinen Nerven und meinem Geldbeutel bevor, bis ich ihn fand. Dieser schlug die Hände über den Kopf zusammen und präsentierte mir meine Logfiles. Stümperhaft umschrieben sind Logfiles für einen Shop so etwas wie das Logbuch eines Schiffes, zum Beispiel der Enterprise. Nur das ich nicht Kirk heiße, sondern Doris und mein Shop nicht im All mit Worpgeschwindigkeit cineastische Geschichte schreibt und gegen Klingonen kämpft sondern nur ganz irdisch Feines aus Filz verkauft. Also, Logfiles sind ein Tagebuch, das u.a. zeigt wann irgendetwas falsch gelaufen ist … bei mir, nein, bei Murphy -bei mir läufts fantastisch kann ich nur sagen- läuft dauerhaft etwas schief. Ich sags mal so, ohne Namen zu nennen, Murphy und 1 und 1 mögen sich nicht, es bestehen gewisse technische Animositäten. Das also war des Pudels Kern! 

Murphy und ich machen eine Winterpause

Mein Ritter “Fachmann” empfahl mir dringend, um wieder Freude an und mit Murphy zu haben, in eine andere, grössere, schönere und bessere Stadt zu ziehen  um dort meine filzerischen Waren endlich in Ruhe feilbieten zu können … und genau das mache ich im Dezember! Murphy macht Pause, packt seine Siebensachen und wird von Ritter “Fachmann” umgezogen. Das trifft sich nämlich gut, denn auch ich möchte  im Dezember eine Auszeit nehmen. Bedeutet nicht, dass ich nicht filze, bedeutet nur, dass ich für dieses Jahr ab sofort keine Bestellungen mehr annehme. Ich brauche die Zeit um mal wieder kreativ Luft zu holen, den Kopf frei zu schaufeln, mich wieder gestalterisch zu lockern und neu einzunorden.
Hier gehts aber uneingeschränkt weiter … – echt. Ich hab mir vorgenommen den stark vernachlässigten Blog in einigen Rubriken und gestalterisch wieder auf Vordermann zu bringen.