BLOG

Notizbuch, Dokumentation, Magazin, Herbarium, Rezeptkladde, Fotoalbum, Skizzenblock, Ablage

Ein Waldspaziergang im Weserbergland

27. Januar 2009 | Wald & Wiese | 9 Kommentare

Ich wohne im Weserbergland, eine von Buchenhochwäldern, ländlich geprägte Region mitten in Deutschland. Spektakuläre eindrucksvolle Landschaft gibt es eher weniger zu bestaunen. Bei uns heißt es genau hinzuschauen um die zurückhaltende Schönheit unserer Region zu entdecken.

Gewappnet mit meiner Kamera bin ich letzten Sonntag durch die stille Natur gestiefelt. Nicht sehr spektakulär hier bei uns im Weserbergland. Es kreuzten keine Elefanten meinen Weg. Keine Löwen lagen im Schatten und warteten das irgendein blödes Zebra genau vor ihrer Nase langgrast. Nein, noch nicht mal ein mageres Reh kam über den Weg gehüpft. Dennoch finde ich das die heimische Natur, auch wenn sie auf den ersten Blick unspektakulär wirkt, viel Schönes zu bieten hat. Manchmal muss man nur genau hinsehen. Begleitet mich doch einfach mal !

 

Angefangen am Dorfteich mit einer Feder von Martin der Gans, vorbei an einem Weidengreis – Blick zurück ins Tal.

Während die Einen schon wach sind, schlafen die Anderen noch und träumen honigsüße Träume von Blüten. Aber erst ab 12 Grad Celsius und längerer Sonneneinstrahlung werden die Bienchen wieder munter.

 

Der Kreuzweg. Ein alter Prozessionsweg gesäumt mit alten Stationssteinen mitten im Wald.

 

Der »Alte Postweg«. Laut klappernd fuhren hier die Fuhrwerke in tief ausgegrabenen Furchen einen steilen Berg hoch und runter. Wie oft saß wohl die Annette von Droste- Hülshoff in einer der unbequemen Kutschen und rappelte ihren Verwandten in Bökendorf entgegen? Von ihr stammt die Novelle »Die Judenbuche« mit der schon Generationen von Schülern gequält wurden. Die Novelle wurde von ihr nach einer wahren Begebenheit geschrieben. Die Geschichte hat sich in dem Dorf zugetragen, in dem ich lebe. Den »Hexenbaum« hat sie wohl nicht mehr gekannt. Obwohl er sehr verwittert ist, wird er nicht mehr als 150 Jahre auf dem Buckel haben.

 

 

Die Bruchte, die dem Tal den Namen gab. In früheren Zeiten sorgten Stauwerken dafür, dass diese Wiesen überschwemmt wurden, damit sie fruchtbar blieben. Heute  werden sie nicht mehr als Schwemmwiesen genutzt. Die alten Stauwerke gibt es noch und manchmal, bei viel Regen, stehen die Wiesen unter Wasser, ganz ohne Stauwerke.

 

 

Blick ins Tal. Ganz weit im Hintergrund streckt sich das Weserbergland am Horizont.

 

Blick vom Schmandberg Richtung Hinnenburg. Tatsächlich lebt dort, hoch auf dem Berg, noch ein Adelsgeschlecht in seinem barocken Schloss mit weitem Blick ins Land.
Aug in Aug mit dem wilden Tier. Maiskörner, auch Kirrung genannt, sollen die Säue locken. Daneben ein Hochsitz für Waldi: die Kiste neben der Leiter. Ausgestattet mit Welldach und Teppichboden. Herrchen residiert ganz oben, ohne Teppichboden aber ebenfalls mit Dach.

Mit einer Feder begann der Spaziergang mit einer Feder endet er. Danke fürs Mitkommen.

[ Doris Niestroj – die. waschkueche  ]

♥ Willkommen !

Schön das Du mich gefunden hast!
In meinem Blog erwarten Dich unterhaltsame und informative Einblicke in meine Filzwelt. Damit es aber nicht zu einseitig wird, sind noch andere Themen untergemischt die mich interessieren oder bewegen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht
Doris Niestroj

Archiv

9 Kommentare

  1. Ein total schöner Spaziergang! Die Bilder allein sind schon toll, aber die Präsentation ist der Knaller! Außerdem LIEBE ich das Weserbergland!Hab vielen Dank für diesen Gang mit Dir!LG Mila

    Antworten
  2. ja, das ist mal ramontisch !warm eingepackt, viel zeit und vor allem auch muse das zu genießen – das ist was tolles!!!liebe grüße von ‘ohne berge’ viola

    Antworten
  3. Unsere Bienen machen alle paar Wochen einen kleinen Toilettenflug! Zuerst war ich erschrocken! “Waaas 23. Dezember,und alle Bienen schwirren vor dem Loch rum?” Die Sonne scheint auf die Bienenkisten, und einer ruft : “Alle man raus Aa machen!!!!”Ich stehe dann an meinem Küchenfenster und hoffe, das niemand das Wetter nutzt um mal schnell die Bettwäsche draußen zu lüften :-))).

    Antworten
  4. Immer wieder schön, mit Dir 'spazieren' zu gehen. :-)Dein Auge für Flora & Fauna ist eben nicht zu übertreffen… Toller Naturausflug, klasse in Szene gesetzt, danke Doris!Sonne ersehnende Grüße, Spacy

    Antworten
  5. oh… wie machst du das, dass die fotos wie fotos aussehen ;-)?! gibts da ein tool?

    Antworten
  6. Mit Photoshop, Fee.

    Antworten
  7. Danke! ich habe ein tutorial gefunden und es gleich ausprobiert!

    Antworten
  8. Habe ein ganz altes photoshop ;-)! aber dafür reichte es. danke für den tipp! und einen schönen Tag!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


♥ Willkommen !

Schön das Du mich gefunden hast!
In meinem Blog erwarten Dich unterhaltsame und informative Einblicke in meine Filzwelt. Damit es aber nicht zu einseitig wird, sind noch andere Themen untergemischt die mich interessieren oder bewegen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht
Doris Niestroj

Archiv