BLOG

Notizbuch, Dokumentation, Magazin, Herbarium, Rezeptkladde, Fotoalbum, Skizzenblock, Ablage

Ein Alien?

23. November 2009 | Filz & Form | 12 Kommentare

In unserem Waschbecken? Hat was Fieses, nicht wahr? Wie so ein vielarmiger, schleimiger Alien vom Planeten Kardenbanduriusseifirit im Quadranten des nassen Filzes oder so. So eine Art Körperfresser.

Soll ich Euch noch was Fieseres zeigen? Heute habe ich 40 Meter Kardenband für Adventskränze wie solch einen gefilzt. Anschließend zum »Runterkommen« noch 30 Filzkkugeln. Kugeln und Schnüre – Filzerbasiswissen. Das erdet zwischendurch und macht körperlich sehr bescheiden. Mein Rücken will sich nämlich jetzt auch erden, horizontal. Aber bevor ich mich in Dieselbige begebe, möchte ich Euch nicht das »Wat fies-Bild« des Tages vorenthalten …

 

 

… eine Runde Mitleid bitte. Für alle die mit dem Gedanken spielen eventuell ins Nassfilzgeschäft einzusteigen mögen sich bitte vorher im Klaren darüber sein, dass die Hände mit dieser Entscheidung ihre beste Zeit hinter sich haben.

 

Mit Handschuhen ins Bett

Auf dem Foto ist die klassische Filzerhand zu sehen, leicht nach Olivenölseife duftend. Olfaktorisch nach 6 Stunden grenzwertig. Aber immer nur Schmierseife verwenden ist mir zu heftig für die Hände. Da schält sich bei mir nämlich nach zwei Tagen die oberste Hautschicht ab. Kein Witz. Die bröselt entspannt, bevorzugt zwischen den Fingern, weg – trotz anschließender Eincremorgien und weißen Schutzhandschuhen im Bett.

Der Glanz auf der Hand ist keine Creme. Nach sechs Stunden Filzen glänzen die Hände bei mir immer so.

[ Doris Niestroj – die.waschkueche ]

12 Kommentare

  1. Ich bin nicht neidisch. Dafür habe ich chronisch kaputte Fingernägel…

  2. Arme Doris!*eine Ladung Mitleid rüberschicke*Ich bewundere dich und deine Hände. Meine Hände hielten nicht mal die kleinen Lernsessions durch. die ich mir mal gegönnt habe. Die Aliens sehen ja schon cool aus…GLG, jaana

  3. achje, 40 m… kann Dich nur bewundern, ganz schön ausdauerndVlG Annette

  4. Waschfrauenhände in der Waschküche???Deine Schnüre werden bestimmt tol, ich liebe diese Farben auch im Rest vom Jahr. Ich lagere meine Olivenölseife so lange wie möglich, bevor ich sie verwende, Nach 2 Jahren riecht sie fast nicht mehr und ich finde immer, dass das Filzen wunderbar schöne Fingernägel gibt.Liebe GrüsseBarbara

  5. 6 Stunden ??? uiuiui !Soviel schaff ich am Tag nicht !Da darf man zwischendurch ruhig mal an den Kühlschrank gehen !Ich hab übrigens mit meinen Händen (sehr trocken) keine Probleme mit der Olivenölseife – nur wenn ich dann noch viel OHNE Seife walke wirds ein Problem. Außerdem hab ich mir ja jetzt die ultimative Nachthandcreme mit Lanolin gerührt – Wahnsinn !!LG Annette

  6. Oh ja, solche Schrumpelfinger sind mir auch bestens bekannt!40 m Schnüre sind aber auch der reine Horror!!Übrigens, nach vielen vielen Seifenversuchen bin ich bei reiner Kernseife gelandet, und siehe da: das Problem der abbröckelnden Finger ist wesentlich kleiner geworden!Liebe Grüße und weiterhin gute BesserungGabriele

  7. Ach Doris, deine Schilderungen sind immer so köstlich, kannst du nicht Kolumnistin in einer Frauenzeitschrift werden oder in einem Handarbeitsmagazin? Die FUN wäre doch grade recht… die kennst du doch??!Wenn ich deine Hände so ansehe, dann schmunzle ich, ja, so sehen sie aus, genauso… nur dass es oben, bei den Nägeln, mit den aufgeweichten Nagelhäuten, noch gruseliger aussieht! Und schönen Gruß vom Rücken, der hat dann nämlich auch genug!Ich wünsche dir was… Entspannung und Gesundheit und liebe Grüße, cornelia

  8. @ allIch hatte mal selbstgesiedete Seife, stark rückfettend, die war klasse aber schweineteuer. Hab ich für besondere Einzelstücke, die empfindliche Fasern haben z.B. Seide oder Nuno, genommen. Aber bei der klassichen Filzerei mit der mehr oder minder groben Wolle ist für mich immer noch Schmierseife oder muffende Olivenölseife angesagt.Das mit der Kernseife muß ich mal ausprobieren.Meine bevorzugte Handcreme ist anschließend ein Linola-Melkfettgemisch, aufgetragen auf die noch feuchte Haut. Trotzdem, einen Tag später ist die Haut irgendwie zu klein für die Hand.Olivenölseife riecht bei mir noch nach Jahren. Der Block, den ich derzeit verwende, hat 4 Jahre gelagert und mufft immer noch.Fee, tröste Dich, meine Fingenägel bröseln auch fröhlich vor sich hin und reißen ständig ein. Also nix mit langen, roten Krallen. Ich habe aber festgestellt, dass die Nägel irgendwie "kräftiger" werden wenn man viel filzt. Einbildung?So, ich geh jetzt weiter machen, war ja längst noch nicht alles. Adventskränze en gros sozusagen. 😉

  9. Zum Glück bleibts ja nicht so *GLG!Ela

  10. Grüne Würmer für einen neuen Advendskranz?Und ne….wenn ich mir deine Hände so anschaue, dann bleibt ich lieber bei der Voodoostecherei auf das wehrlose Filzmaterial!*lachLGs.

  11. Liebe Doris,als kleines Bildchen dachte ich erst ohhh lecker die Schnürre zum naschen 🙂 Lakritz- und Waldmeister-Geschmack. Aber das man vom naschen so schrumpelige Hände bekommt ;-)? Ich bin schon sooo gespannt wie die Schnürre wieder verarbeitet werden.Ich denke, wenn man 6 Stunden im Wasser matscht, dann bleibt es nicht aus, dass am nächsten Tag die Haut zu eng wird. Ich kenne das vom schwimmen…. Trainingslager…. und am nächsten Tag hat man das Gefühl mindestens 10 cm geschrumpelt zu sein.Wünsche Dir ein paar schrumpelfreie Tage :-)das Pärlschen

  12. hallo denis,ich denk fuer deine haende,da hilft nur noch dicke vaselincrem.aber das ergebniss wird es ganz sicher wert sein.beste gruesse conny

♥ Willkommen !

Schön das Du mich gefunden hast!
In meinem Blog erwarten Dich unterhaltsame und informative Einblicke in meine Filzwelt. Damit es aber nicht zu einseitig wird, sind noch andere Themen untergemischt die mich interessieren oder bewegen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht
Doris Niestroj

Archiv


♥ Willkommen !

Schön das Du mich gefunden hast!
In meinem Blog erwarten Dich unterhaltsame und informative Einblicke in meine Filzwelt. Damit es aber nicht zu einseitig wird, sind noch andere Themen untergemischt die mich interessieren oder bewegen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht
Doris Niestroj

Archiv