In den folgenden drei Monaten standen spannende Termine in meinem Kalender, auf die ich mich seit Wochen gefreut hatte. Angefangen im April mit einem Stelldichein von Fuchs und Katze in meiner  Werkstatt, über ungewöhnliche Filzobjekte in Göttingen, bis hin zu einer Schultüte mit einem phantasievollen Themenwunsch. 

 

04. 2016

Filzkurs Tiere filzen mit Gabriele Mazaracis. Katze aus Filz.

Filzkurs Tiere filzen mit Gabriele Mazaracis. Werkstattimpressionen.

 

Im April folgten sechs Filzbegeisterte dem Angebot in meiner Werkstatt das Tiere filzen zu lernen. Kursleiterin war nicht ich, sondern Gabi Mazaracis von › Filzkram. Das der Kurs gelingt, daran hatte ich keinen Zweifel. Selbst unerfahrene Filzerinnen kommen unter Gabis Anleitung zu hervorragenden Ergebnissen.

Ich gebe zu, für mich war das auch ein Testballon. Mit lieber Regelmäßigkeit habe ich nämlich den Gedanken, selber Filzkurse zu geben. Ich wollte wissen, wie es sich anfühlt wenn fremde Menschen in meiner Werkstatt arbeiten. Nach diesem Wochenende weiß ich, dass es mir nicht entspricht. Es gibt so viele gute Filzlehrende, da muss ich nicht auch noch mitmischen.

Übrigens, Gabi bietet dieses Jahr wieder Tierfilzkurse an. Wann und wo könnt Ihr bei ihr › nachlesen.

Nach dem Kurs stürzte ich mich wieder in die Schultütenproduktion. Es warteten noch so viele Bestellungen und tolle Themen. Ich freute mich auf die Umsetzung.  Hinderlich dabei wurde jedoch meine Hand. Diese holte mich nachts immer öfter mit starken Schmerzen unsanft aus dem Land der Träume. Morgens war sie angeschwollen und unbeweglich. Mit Wärme und vorsichtiger Gymnastik bekam ich sie nach 1-2 Stunden beweglich. Mensch, was war das – Rheuma, Athrose? Überfordert hatte ich sie nicht. Hoffentlich gingen die Schmerzen wieder weg. Einen Ausfall, angesichts der Bestellungen, konnte ich nicht gebrauchen.

 

 

05. 2016

Filzkurs mit Maria Friese bei Filzrausch , Göttingen. Vorbereitungen für das Filzobjekt.

Filzkurs mit Maria Friese bei Filzrausch , Göttingen. Entwurf und Filzprobe.

Filzkurs mit Maria Friese bei Filzrausch , Göttingen. Filzprobe.

 

Für Anfang Mai stand die Teilnahme an einem Filzkurs von Maria Friese bei › Filzrausch in Göttingen in meinem Kalender. Je näher das Kurswochenende rückte, desto grösser wurde meine Freude darauf.

› Maria Friese stellt wunderschöne Filzobjekte her die mich immer wieder begeistern. Endlich durfte ich diese begnadete Filzkünstlerin persönlich kennenlernen und von ihr lernen. Leider konnte ich den Kurs nicht wirklich genießen. Abends saß ich zuhause, heulend, mit schmerzender Hand. Morgens fuhr ich mit einer Elefantendosis Schmerzmittel intus nach Göttingen um irgendwie mein Objekt fertig zu bekommen. Das hatte ich mir eigentlich anders vorgestellt.

Um ehrlich zu sein, ich hatte eine scheiß Angst das ich das Filzen an den Nagel hängen muss. Drei Ärzte ergaben drei verschiedene Diagnosen. Bei allen hatte ich das Gefühl, dass es sie nicht wirklich interessierte. Man empfahl mir Ibuprofen 40. Angesichts meiner Schmerzen wären Himbeerbonbons sicher eine Option zu den Ibuprofen gewesen … .

Ich musste weiterfilzen, es lagen noch die meisten Tütenbestellungen in der Pipeline. Wie sollte ich das bloß noch vier Monate lang täglich ca. 6-8 Stunden durchhalten? Die Alice im Wunderland-Schultüte lenkte mich ein wenig ab. Ich ließ mir Zeit bei der Fertigung, mehr als sonst. Doppelt so lange, um meine Hand zu schonen. Als ich die Schultüte fertig hatte, war mir klar, dass ich alle noch offenen Schultüten-Bestellungen absagen musste. Meine Hand versagte mir zunehmend und schmerzhaft den Dienst.

 

 

06.2016

Kaltblut in der untergehenden Sonne.

Landschaft Weserbergland

 

Im Juni wusste ich erst einmal mit der freigewordenen Zeit nicht viel anzufangen. Ausserdem verbot mir die Hand jegliche Aktivität. Die Werkstatt verwaiste. Mir gingen viele Fragen durch den Kopf. Ob es mit der Filzerei weitergeht und wenn ja wie? So wie bisher? In abgespeckter Form? Mehr privater Natur oder doch weiterhin zweckorientiert auf Bestellung?

Ich stellte fest, dass es einen Sommer gibt. Die letzten Jahre hatte ich die Monate März – September nur noch hinter einem Schultüten-Termin-Stressschleier wahrgenommen. Ich entschied mich, sollte ich jemals wieder filzen können, nur noch eine ganz kleine Auflage an Schultüten zu fertigen. Zu lernen, „Nein“ zu sagen. Dabei auch konsequent zu sein und den Sommer zu genießen.

Meiner Hand tat die Zwangspause gut, aber am Horizont zogen dunkle Wolken auf.

 

 


› Zurück zur Blogübersicht